bevor es taut:

Man redet sich da vermutlich leicht als nicht autofahrender Stadtbewohner, aber als solcher behaupte ich: Der viele Schnee ist toll, jederzeit und fast allerorts knietief durch Neuschnee waten zu können ist fabelhaft und innerstädtisch besonders schön unter einem Schneebaldachin.

 

 

Oder bei Dämmerung im Park.

 

 

Und die Stadt hier kann Schneemänner. Im Innenhof steht einer mit Rübenantenne auf dem Kopf statt Nase im Gesicht; auf der Theresienwiese winken sie sich gegenseitig von Weitem zu und werden, sobald man ihnen den Rücken zuwendet, zweifelsfrei elegant aufeinander zugleiten und sich in die ausgebreiteten Astarme fallen.

Und der hier.

 
 
 

Auf dem Balkon blüht derweil eine tapfere Ringelblume.
Fein.
Ansonsten kein Content.

 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.